Mehr Selbstbewusstsein ist etwas, nach dem sich immer mehr Menschen sehnen.


Viele Menschen sagen von sich selbst, dass sie kein gutes Selbstbewusstsein haben und leiden mehr oder weniger darunter.

Immer mehr Klienten begeben sich deshalb in Behandlung bei einem Coach oder Therapeuten.
Die Praxiserfahrung hat gezeigt, dass ein zu geringes Selbstbewusstsein mit all seinen Formen und Ausprägungen, eines der am stärksten nachgefragten Behandlungsthemen darstellt.
Ich erarbeite mit Ihnen gemeinsam - während einer hypnotischen Sitzung - ein stabiles Selbstbewusstsein, das Ihnen dabei helfen kann, schwierige Situationen zu meistern. Ein stabiles Selbstbewusstsein kann Sie dabei unterstützen, das eigene Auftreten zu verbessern,  Ziele zu erreichen sowie die eigene Meinung richtig zu vertreten.

Ich-Stärkung

Aus Sicht der psychoanalytischen Ich-Psychologie ist ein normal funktionierendes „Ich“ gekennzeichnet durch die gleichmäßige Verteilung libidinöser Besetzung auf das Selbst und auf Objekte.

Im Modell der Transaktionsanalyse entspricht dem funktionierendem „Ich“ die sogenannte Grundposition des „Ich bin okay - Du bist okay.“ Damit gemeint ist eine allgemein positive Einstellung gegenüber sich selbst („Ich bin okay“) und gegenüber anderen („Du bist okay“). Demgegenüber stehen die anderen Grundhaltungen der Transaktionsanalyse, die mit Abwertung verknüpft sind. Entweder „bin ich nicht in Ordnung“, oder „die anderen sind nicht in Ordnung“.  

Gefühle der eigenen Inkompetenz und daraus folgender Minderwertigkeit werden bei erwachsenen Klientinnen/Klienten meist dann aktiviert, wenn sie mit einer neuen Herausforderung oder Leistungsanforderung konfrontiert werden. Gefühle der Unzulänglichkeit lassen dann weitere Misserfolge erwarten. Ein Teufelskreis beginnt.

© by Christina Thonack